Gewerbeabfall

Wo gehobelt wird, da fallen Späne

Bei jeder gewerblichen Tätigkeit fallen Abfälle an, denen man sich entledigen will.

Doch wie können Abfälle ökologisch und kostengünstig entsorgt werden?

Wir helfen Ihnen weiter!!!

Mit in Kraft treten der Gewerbeabfall-Verordnung am 1.1.2003 sind Abfallerzeuger und -besitzer von gewerblichen Siedlungsabfällen und Bau- und Abbruchabfällen verpflichtet, Wertstoffe, wie z.B. Bauschutt, Holz, Glas, Kunststoffe, etc. getrennt zu sammeln und dem Wertstoffkreislauf zurückzuführen.

Verbesserte Getrennthaltung von Abfällen ist gefordert.

Die Gewerbeabfall-Verordnung regelt die getrennte Erfassung von Wertstoffen, die Erfassung von Wertstoffgemischen zur Vorbehandlung und die Erfassung von gewerblichen Siedlungsabfällen, die nicht verwertet werden können.
Ebenso werden mit dieser Verordnung die Getrennthaltung und die Anforderungen an die Vorbehandlung von Bau- und Abbruchabfällen geregelt.

Abfälle zur Beseitigung sind laut Gesetz alle Abfälle, die nicht verwertet werden. Diese Abfälle müssen dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, also der
Rhein-Hunsrück Entsorgung, überlassen werden. Damit wird jeder Gewerbebetrieb verpflichtet ein Restabfallgefäß des öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, also der RHE, zu nutzen.

Diese Restabfallbehälter sind für verschiedenste, nicht verwertbare Abfälle, wie z.B. Kehricht, Zigarettenkippen, Abfälle aus dem Sozialbereich, Hygieneartikel, verschmutzte Verpackungen, nicht verwertbare Produktionsabfälle, etc., vorgesehen.

Abfälle zur Beseitigung und Abfallgemische, die überwiegend Abfälle zur Beseitigung enthalten, müssen der Rhein-Hunsrück Entsorgung überlassen werden.

Für gewerbliche Unternehmen bieten wir eine 14-tägige Abfuhr des Restabfallgefäßes an. Informieren Sie sich bei uns (0 800 - 022 32 55) oder gehen Sie zum online-Abfallkalender .

Für Wertstoff wie Papier, Pappe, Kartonage und Leichtstoffverpackungen können Container ab 1,1 cbm gestellt werden. Fragen Sie bei uns nach.